Sommerurlaub, aber sicher: Wie man sein Zuhause bei längerer Abwesenheit vor Einbrechern schützt

Das zeigt auch die neueste Statistik des Bundeskriminalamts: Sie verzeichnet für das Jahr 2013 insgesamt 149.500 Wohnungseinbrüche und damit einen Anstieg um 3,7 Prozent im Vergleich zu 2012. Dabei liefern häufig die Anwohner selbst die besten Hinweise auf verlassene Liegenschaften, zum Beispiel überquellende Briefkästen, knöchelhoher Rasen und dauerhaft geschlossene Rollläden – Merkmale, die eine deutlich sichtbare Einladung an Kriminelle sind.

Wie man dies verhindert und sein Heim auch während längerer Abwesenheiten vor Einbrechern schützen kann, weiß die Allianz Global Assistance (AGA). Der Spezialist für Reisesicherheit hat die wichtigsten Vorsorgemaßnahmen für Urlaubsreisende zusammengestellt.

• Jalousien auf!
Denn dauerhaft geschlossene Rollläden sind ein klares Zeichen für Abwesenheit und halten Einbrecher sowieso nicht auf. Am besten bittet man Nachbarn oder Bekannte, die Jalousien regelmäßig zu öffnen oder installiert eine elektronische Steuerung.

• Briefkasten leeren lassen!
Denn volle Briefkästen vermitteln ebenfalls den Eindruck eines verlassenen Heims. Daher sollte eine Vertrauensperson regelmäßig die Post zu entnehmen. Alternativ kann die Post für die Zeit der Abwesenheit alle Sendungen auch zwischenlagern.

• Anrufbeantworter ausschalten!
Ein Hinweis zur eigenen Abwesenheit auf der Bandansage des Anrufbeantworters ist gleichzeitig eine klare Ansage für potenzielle Einbrecher. Am besten wird die Sprachbox daher einfach abgeschaltet.

• Licht steuern!
Dauerhaft abgedunkelte oder erleuchtete Häuser wirken unecht. Am besten helfen Zeitschaltuhren an einigen Lampen. Durch den Beleuchtungswechsel macht das Haus einen bewohnten Eindruck.

• Wertgegenstände wegschließen!
Wertsachen wie Notebooks und Schmuck sollten in jedem Fall im Safe weggeschlossen oder in einem Bankschließfach deponiert werden.

Schnelle Hilfe im Schadensfall
Wem trotz sämtlicher Vorsichtsmaßnahmen ein Einbruch widerfährt, der kann unter Umständen seine gebuchte Urlaubsreise nicht antreten oder muss sie vorzeitig abbrechen. Die Mehrkosten, die dadurch entstehen, lassen sich zum Glück durch den Abschluss einer Reiserücktritts- und Reiseabbruchs-Versicherung der AGA begrenzen: Ab Einbruchsschäden in Höhe von 2.500 Euro am Eigentum übernimmt die Versicherung anteilig Stornokosten oder zusätzliche Rückreisekosten.

Allianz Global Assistance 
Die Marke Allianz Global Assistance besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte, sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe, dem internationalen Marktführer im Bereich Assistance und Reiseversicherungen, mit Sitz in Paris, Frankreich. Die Allianz Global Assistance Gruppe gehört zur Allianz SE, München.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Christine Meinel
Pressereferentin
AGA International S.A.
Telefon: (089) 624 24-316
Fax: (089) 624 24-554316
E-Mail: presse@allianz-assistance.de       
Bahnhofstraße 16
85609 Aschheim

Martina Brüggemann
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4162
Fax: (089) 2050-604162
E-Mail: m.brueggemann@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise  Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top