Reisen zur Fußball-WM: Worauf man achten sollte

Vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 findet die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Viele Fans haben ihre WM-Tickets bereits in der Tasche und die Reise gebucht. Aber auch, wenn die brasilianischen Sicherheitskräfte gerade während der WM besonders aktiv sein werden, bleibt Brasilien ein nicht ganz ungefährliches Reiseland. Überfälle und Gewaltverbrechen sind leider – besonders in Großstädten – an der Tagesordnung. Zudem drohen gefährliche Infektionen mit Malaria oder Dengue-Fieber. Als weltweit führender Anbieter im Bereich Reiseversicherungen und Assistance kennt die Allianz Global Assistance (AGA) die größten Risiken. Durch den Zugriff auf eine spezielle Datenbank, die u.a. mit Informationen von Korrespondenten vor Ort gespeist wird, kann die AGA umfangreiche Auskünfte zu verschiedensten Sicherheitsaspekten geben. Für Brasilien-Reisende hat der Reiseversicherer einige Tipps zusammengestellt:

Tipps zur Sicherheit
• Insbesondere in Städten und nach Einbruch der Dunkelheit ist Vorsicht geboten.
• Auf dem Weg zurück vom Stadion sollte man sich immer einer Gruppe anschließen und Nebenstraßen meiden.
• Taxis sollte man nicht auf der Straße anhalten, sondern auf die Stammanbieter von Hotels und Restaurants vertrauen.
• Dass man möglichst keinen Schmuck tragen und seine Handys und Kameras versteckt halten sollte, gilt da schon fast als Selbstverständlichkeit.
• Den berüchtigten brasilianischen Favelas, die oft mitten in der Stadt liegenden Armenviertel, sollte man unbedingt fern bleiben. Sie stehen unter der Kontrolle von Kriminellen und sind häufig Ort bewaffneter Auseinandersetzungen.

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Überfall kommen, raten die Experten der AGA, keinen Widerstand zu leisten: „Denn die nicht selten unter Drogeneinfluss stehenden Täter sind in aller Regel bewaffnet und schrecken selbst bei einem nichtigen Anlass nicht vor Gewaltanwendung zurück. Zudem sollte man immer einen kleinen Geldbetrag bei sich führen, der bei einem Überfall den Tätern ausgehändigt werden kann.“ Vorfälle sollten umgehend bei der Polizei gemeldet werden.

Tipps zur Gesundheit
• Auf jeden Fall sollten sich Brasilien-Reisende gegen Hepatitis A, bei längeren Aufenthalten auch gegen Hepatitis B und Typhus impfen lassen.
• Für viele Landesregionen ist zudem eine Gelbfieber-Impfung ratsam, gleiches gilt für eine Malaria-Prophylaxe. Fußballfans sollten aber trotz Prophylaxe möglichst Hotels mit geschützten Türen und Fenstern sowie einer Klimaanlage wählen oder unter einem Moskitonetz schlafen, um sich vor den Mücken zu schützen.
• Besonders an den in Nordbrasilien liegenden Vorrunden-Spielorten der deutschen Nationalmannschaft Salvador (16.6. gegen Portugal) und Fortaleza (21.6. gegen Ghana) wird zudem vor dem gefährlichen Dengue-Fieber gewarnt, das wie Malaria durch Mücken übertragen wird. Allerdings sind diese Mücken im Vergleich zu den Moskitos tagsüber am aktivsten. Mit körperbedeckender heller Kleidung und speziellen Sprays können sich Reisende am besten vor Stichen schützen.

Aufgrund der Risiken empfiehlt es sich für Fußball-Fans, bereits vor Antritt der Reise nach Brasilien die entsprechenden Reiseversicherungen abzuschließen. Die Reise-Assistance der AGA hilft beispielsweise bereits bei der Planung der Reiseroute unter Berücksichtigung diverser Sicherheitsaspekte, kümmert sich im Schadenfall um die Wiederbeschaffung von Zahlungsmitteln und Dokumenten sowie um die Sperrung von Kredit- oder EC-Karten und vermittelt bei Problemen mit Polizei oder Justizbehörden.

Die Gesundheits-Assistance der AGA nennt bei Bedarf Ärzte, Apotheken und empfehlenswerte Kliniken vor Ort. Bei schweren Erkrankungen kümmert sie sich um die medizinische Betreuung, indem sie sich mit den Ärzten vor Ort in Verbindung setzt und organisiert in Absprache mit dem Ärzteteam vor Ort einen Rücktransport nach Deutschland.

Weitere Informationen bietet die Informationsseite des Auswärtigen Amtes http://brasilienwm.de/ sowie die AGA unter http://www.allianz-reiseversicherung.de/.

Allianz Global Assistance 
Die Marke Allianz Global Assistance besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe, dem internationalen Marktführer im Bereich Assistance und Reiseversicherungen, mit Sitz in Paris, Frankreich. Die Allianz Global Assistance Gruppe gehört zur Allianz SE, München.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Christine Meinel
Pressereferentin
AGA International S.A.
Telefon: (089) 624 24-241
Fax: (089) 624 24-554241
E-Mail: presse@allianz-assistance.de       
Bahnhofstraße 16
85609 Aschheim

Martina Brüggemann
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4162
Fax: (089) 2050-604162
E-Mail: m.brueggemann@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise  Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top