Reisen ohne Risiko

Vor kurzem hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den „Weltbericht über Altwerden und Gesundheit“ veröffentlicht. Zum ersten Mal in der Geschichte haben die Menschen eine Lebenserwartung von über 60 Jahren und weit darüber hinaus, heißt es im Vorwort des WHO-Berichts. Senioren wissen die „geschenkten Jahre“ gut zu nutzen und halten die Tourismusbranche in Schwung. Und dabei sind es keineswegs nur sogenannte „Gesundheitsurlaube“ die von der Generation 60+ bevorzugt werden. Wanderurlaube, Kreuzfahrten, Fernreisen – alles ist möglich*1.

Doch auch wenn Senioren viel fitter und reiseerfahrener als früher sind, sollten bei der Urlaubsvorbereitung einige Dinge beachtet werden, die vielleicht vor 20 Jahren noch nicht auf der Checkliste gestanden hätten.

Dr. Matthias Felchner, ärztlicher Leiter bei der Allianz Global Assistance, beantwortet in diesem Monat die Frage:

Was sollten ältere Menschen vor einer Reise beachten?
Wählen Sie ihr Ziel sorgfältig aus

Für welches Reiseziel Sie sich entscheiden, sollten Sie von Ihrem Gesundheitszustand abhängig machen. Wenn Sie an schweren Atemwegserkrankungen, unter Herzproblemen oder Diabetes leiden, ist es besser, Reisen in sehr abgelegene Länder zu vermeiden. Denn hier könnten Sie unter Umständen nicht die medizinische Versorgung bekommen, die Sie im Notfall benötigen. Aufenthalte in großen Höhenlagen, etwa in Städten wie Mexico City oder La Paz, stellen für das Herz-Kreislaufsystem eine ungewohnte Belastung dar und können Herzrhythmusstörungen oder Atemprobleme verursachen.

Beraten Sie sich vor Reiseantritt mit Ihrem Arzt über Impfungen
Ihr behandelnder Arzt kennt Sie gut und kann Ihnen wertvolle Informationen über die medizinische Versorgung im Urlaubsland geben und welche Impfungen für Sie sinnvoll sind. Wichtig zu wissen ist, dass älte-re Menschen anfälliger für Infektionen durch Hepatitis A und B, Grippeviren, Pneumokokken und Typhus sind. Impfungen sind also nicht nur sinnvoll, sondern können auch lebensrettend sein. Auch von Malaria sind ältere häufiger betroffen als jüngere Menschen. Klären Sie mit Ihrem Arzt ab, wie sie einer Infektion vorbeugen können.

Erstellen Sie mit Ihrem Arzt eine Medikamentenliste
Sie sollten auf Reisen immer eine Medikamentenliste bei sich haben, bei Auslandsreisen auch auf Englisch. Unbedingt vermerkt werden sollte der Wirkstoff, denn Marken sind nicht länderübergreifend identisch. Im Falle einer chronischen Erkrankung oder einer komplexen medizinischen Geschichte, bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen eine Zusammenfassung Ihrer Situation zu erstellen. Bei einem Urlaub im Ausland gilt auch hier: wenn möglich auf Englisch.

Medikamente gehören ins Handgepäck
Denken Sie daran, auf Flugreisen Ihre notwendigen Medikamente mit an Bord zu nehmen. Wenn Sie zum Beispiel auf Insulin angewiesen sind, tragen Sie zusätzlich Ihre Verschreibung bei sich, damit Sie ohne Probleme durch den Sicherheitscheck kommen.

Grundsätzlich gilt, falls Sie sich hinsichtlich Ihrer Reisevorbereitungen unsicher sein sollten, kann Ihnen die medizinische Beratung der Allianz
Global Assistance helfen. Sie berät Sie, welche Reiseziele aus medizinischer Sicht sinnvoll und welche Impfungen notwendig oder empfehlenswert sind. Sie hilft Ihnen auch bei der Arzt- oder Krankenhaussuche oder bei der Übersetzung von Diagnosen. Mit dem Abschluss eines Reise-Krankenschutzes können Sie von diesen Leistungen profitieren. Auch wenn auf der Reise ein Rücktransport medizinisch sinnvoll sein sollte, übernimmt die Allianz Global Assistance die Organisation und die Kosten*2.

*1 Quelle: Urlaubsreisetrends 2025, Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR)

*2 Bei Abschluss eines ELVIA Reise-Krankenschutzes ab 8 Euro für eine Reise. Die Kosten richten sich nach Dauer der Reise und Alter der reisenden Person.

Frage des Monats: Was Senioren vor Reiseantritt bedenken sollten

Alle ELVIA Reiseschutz-Produkte können im Reisebüro oder online unter www.allianz-reiseversicherung.de abgeschlossen werden. 


Allianz Global Assistance 
Die Marke Allianz Global Assistane besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte, sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe mit Sitz in Paris. Seit Januar 2014 gehört die Allianz Global Assistance Gruppe zu Allianz Worldwide Partners, einer neuen Gesellschaft der Allianz SE. Allianz Worldwide Partners ist auf das B2B2C-Geschäft der Allianz spezialisiert und entwickelt Produkte und Serviceleistungen für Firmenkunden, die diese ihren Endkunden oder Mitarbeitern anbieten. Hierzu zählen Services rund um das Auto, das Zuhause, auf Reisen, sowie Krankenschutz und Notfallhilfe für Mitarbeiter im Auslandseinsatz.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Andreas Schneider
Pressereferent
AGA International S.A.
Telefon: (089) 26 20 83 - 42 41
Fax: (089) 26 20 83 - 55 42 41
E-Mail: presse@allianz-assistance.de     
Bahnhofstraße 16
85609 Aschheim

Daniela Laux
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4159
Fax: (089) 2050-604159
E-Mail: d.laux@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise  Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top