Last Minute Check vor dem Skiurlaub

Für viele Deutsche ist der bevorstehende Weihnachtsurlaub gleichzeitig Auftakt der Skisaison. Doch in der hektischen Vorweihnachtszeit bleibt wenig Zeit, sich in puncto Fitness und Ausrüstung gründlich aufs Skifahren vorzubereiten. Was man auch im letzten Moment noch tun kann, um sicher auf die Pisten zu starten, erklärt Dr. Matthias Felchner, Mediziner der Allianz Global Assistance (AGA).

Die körperliche Fitness
„Die Mutter aller Fitness-Übungen fürs Skifahren ist die Kniebeuge“, erklärt Dr. Felchner. Diese Übungen kräftigten auch kurzfristig noch die Oberschenkelmuskulatur und ließen sich gut zuhause durchführen, meint der Experte. „Zudem sind Seitstütz, Wandsitzen, Standwaage oder Abfahrtshocke eine einfache und gleichzeitig optimale Vorbereitung“, weiß Dr. Felchner. Die Hobby-Skifahrer sind ungewohnten Bewegungen ausgesetzt. Ihre Muskeln und Gelenke müssen über Stunden und Tage hinweg Belastungen und Stöße abdämpfen. „Die meisten Stürze und damit verbundene Verletzungen wie Bänderzerrungen und -risse resultieren aus Übermüdung und Überlastung des Körpers“, warnt der Mediziner. Daher seien auch Ausdauersportarten wie Radeln oder Joggen hilfreich, um den Körper fit für den Wintersport zu machen.

Fit und sicher unterwegs im Schnee _©technotristockphoto
 
Wer sich trotzdem nach den ersten Abfahrten einen Muskelkater eingefangen hat, dem hilft ein Besuch im Schwimmbad oder in der Sauna, um die verkrampfte Muskulatur zu lockern.  

Die Ausrüstung
„Vor der ersten Abfahrt unbedingt ins Sportgeschäft, um Skier und Skibindung überprüfen zu lassen“, lautet der Tipp des Experten. Der Ausrüstungscheck lasse sich auch kurzfristig noch im Ski-Ort durchführen, weiß Dr. Felchner. „Am besten bringt man seine Skier gleich nach der Ankunft zum Service. So ist die Ausrüstung am nächsten Tag für den ersten Schwung optimal präpariert“, meint er. Laut der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) haben 90 Prozent aller Skifahrer eine mangelhaft eingestellte Skibindung. Außerdem sollten die Skischuhe nach einigen Jahren gewechselt werden. „Es wird häufig unterschätzt, dass auch die Schuhe ihren Halt und ihre Festigkeit nach einigen Jahren Zeit verlieren“, erklärt Dr. Felchner. Zur Basisausstattung gehören für ihn auch Helm und Rückenprotektoren, um Verletzungen vorzubeugen.
Dr. Matthias Felchner


Erhöhte Vorsicht am dritten Tag
„Durch Ermüdungserscheinungen der Muskulatur sind Skifahrer am dritten Skitag besonders anfällig für Unfälle“, informiert Dr. Felchner. Wer umsichtig plane, lege daher an diesem Tag mehr Pausen ein oder nehme sich ein leichteres Fahrtpensum vor, empfiehlt der Experte. Richtiges Timing ist insgesamt wichtig, denn die große Mehrheit der Skiunfälle geschieht am Nachmittag, wenn die Kräfte schwinden. Dr. Felchner rät deswegen zu regelmäßigen Erholungspausen über den Skitag verteilt und betont: „Der Jagertee muss unbedingt bis zum Ausklang des Tages in der letzten Skihütte warten.“ 
 
Wie man sich für alle Fälle absichert
Trotz aller Tipps ist der Wintersport-Urlauber nicht vor Unfällen gefeit. Mit dem ELVIA Reise-Krankenschutz inklusive Kranken-Rücktransport sind Skifahrer weltweit ab 9 bzw. 12 Euro (Reisedauer bis 5 bzw. 10 Tage, Reisepreis unbeschränkt, mit Selbstbehalt) bestens abgesichert. Wer öfters in die Berge fährt, oder auch einfach eine zweite Reise im Jahr plant, für den lohnt sich bereits der ELVIA Jahres-Reise-Krankenschutz ab 15 Euro. Wer noch 10 Euro draufzahlt, spart den Selbstbehalt von 100 Euro.


Allianz Global Assistance 
Die Marke Allianz Global Assistance besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialver-sicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte, sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe, dem inter-nationalen Marktführer im Bereich Assistance und Reiseversicherungen, mit Sitz in Paris, Frankreich. Die Allianz Global Assistance Gruppe gehört zur Allianz SE, München.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Andreas Schneider
Pressereferent
AGA International S.A.
Telefon: (089) 624 24-241
Fax: (089) 624 24-554241
E-Mail: andreas.schneider@allianz-assistance.de 
Bahnhofstr. 16
85609 Aschheim b. München / Germany

Martina Brüggemann
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4162
Fax: (089) 2050-604162
E-Mail: m.brueggemann@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München


Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten bezie-hungsweise  Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top