Gesund unterwegs

Der Sommerurlaub gilt für viele Menschen als die schönste Zeit des Jahres. Umso ärgerlicher ist es, wenn man kostbare Ferienzeit wegen gesundheitlicher Pannen und Notfälle beim Arzt absitzen muss. Mit der richtigen Ausstattung lässt sich das vermeiden, denn ein mit Umsicht zusammengestelltes Erste-Hilfe-Paket behebt kleine Krisen. Was jeder Reisende unbedingt dabei haben sollte, und wie das Erste-Hilfe-Paket am besten gepackt wird, weiß die Allianz Global Assistance (AGA).

  1. Die Grundausstattung: Jedes Erste-Hilfe-Paket sollte eine Schere, sterile Mullbinden, eine Pinzette, verschiedene Pflaster, feste Bandagen, Einmalhandschuhe und Desinfektionsmittel enthalten. Aufgepasst: Spitze Gegenstände wie Scheren oder Pinzetten dürfen auf Flugreisen nicht im Handgepäck mitgeführt werden, sondern gehören in den Koffer.
  2. Medikamente für jeden Fall: Ein kleiner Vorrat an leichten Schmerzmitteln und Medikamenten gegen gängige Beschwerden wie Übelkeit und Durchfall erspart im Ausland einen zeitraubenden Arztbesuch.
  3. Die wichtigsten Kontakte: Auf einer Karte vermerkte Telefonnummern von im Notfall zu benachrichtigenden Kontaktpersonen oder dem behandelnden Arzt in Deutschland können im Ernstfall lebensrettend sein.
  4. Möglichst auffällig: Eine grelle Farbe macht das Erste-Hilfe-Paket in der vollen Strandtasche und im Koffer schnell auffindbar.
  5. Sauber verpackt: Hygiene ist vor allem bei Verbandsmaterialien besonders wichtig. Mit Frischhaltebeutel gelingt dies sehr einfach, auch Dokumente und Medikamente können so trocken und sauber gehalten werden.

Wer diese Tipps beherzigt, ist bestens für die Erstversorgung von Verletzten gerüstet. Um noch sicherer unterwegs zu sein, dem bietet die Gesundheits-Assistance der AGA viele weitere hilfreiche Informationen. Von der Beratung zu Reisezielen unter medizinischen Aspekten über Auskünfte zu Krankenhäusern und Ärzten weltweit bis zur Stellung von Dolmetschern, die zwischen Ärzten und Patienten vermitteln, sorgt die AGA für die beste Versorgung ihrer Kunden.

Allianz Global Assistance
Die Marke Allianz Global Assistance besteht in Deutschland aus zwei Säulen: der AGA International S.A., einem Anbieter von Spezialversicherungen für Reise, Freizeit und Auslandsaufenthalte, sowie dem Assistance-Unternehmen AGA Service Deutschland GmbH, an der die Allianz Versicherungs-AG beteiligt ist.

AGA International S.A. und AGA Service Deutschland GmbH können insgesamt auf mehr als 55 Jahre Erfahrung verweisen und beschäftigen 500 Mitarbeiter am Standort Aschheim bei München. Beides sind deutsche Geschäftseinheiten der Allianz Global Assistance Gruppe, dem internationalen Marktführer im Bereich Assistance und Reiseversicherungen, mit Sitz in Paris, Frankreich. Die Allianz Global Assistance Gruppe gehört zur Allianz SE, München.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Christine Meinel
Pressereferentin
AGA International S.A.
Telefon: (089) 624 24-316
Fax: (089) 624 24-554316
E-Mail: presse@allianz-assistance.de
Bahnhofstraße 16
85609 Aschheim

Martina Brüggemann
Serviceplan Public Relations
Telefon: (089) 2050-4162
Fax: (089) 2050-604162
E-Mail: m.brueggemann@serviceplan.com
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben.
Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.
Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden.
Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top