Allianz Global Assistance: Weiteres Wachstum in 2012 bestätigt Marktführerschaft der Gruppe

  • Umsatz in 2012: 2,238 Milliarden Euro (+ 9 %)
  • Nettogewinn: + 20.1 %
  • Combined Ratio: 96 %
  • 12.171 Mitarbeiter in 34 Ländern
  • 20 Millionen bearbeitete Fälle
  • 50 Millionen eingegangene Anrufe

 

Die Allianz Global Assistance Gruppe hat ihre weltweiten Ergebnisse für das Jahr 2012 bekanntgegeben und bestätigt ihre Ziele für 2015. Der Umsatz steigerte sich gegenüber 2011 um 9 Prozent auf 2,238 Milliarden Euro und übertraf damit das angestrebte Ziel von 2,2 Milliarden. Sowohl sämtliche geografischen Regionen als auch die drei Geschäftsfelder der Gruppe – Fahrzeuge, Reise sowie Gesundheit & Zuhause – haben zum Wachstum 2012 beigetragen.

Die Allianz Global Assistance meldet für 2012 eine verbesserte Combined Ratio von 96 Prozent. Der Nettogewinn steigerte sich trotz der anhaltenden Krise in der Eurozone und mäßiger Erholung der US-Konjunktur um 20,1 Prozent auf 113 Millionen Euro.

„2012 war ein weiteres Wachstumsjahr mit sehr erfreulichen Ergebnissen, insbesondere, wenn man die schwierigen Rahmenbedingungen in den gesättigten Märkten sieht. Dank gemeinsamer Anstrengungen haben wir erneut gezeigt, dass wir sowohl unsere lokalen als auch unsere globalen Kunden weltweit optimal betreuen können“, erklärt Rémi Grenier, CEO und Präsident der Allianz Global Assistance Gruppe.

Fahrzeuge: Starkes Wachstum in Europa trotz schwächelnder Märkte

Der Bereich Pannenhilfe wuchs 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 8,8 Prozent und macht jetzt  38 Prozent des Gruppenumsatzes aus. Der Neuwagenverkauf der Hersteller (alle Marken zusammengenommen) ging in Europa 2012 das fünfte Jahr in Folge zurück. Dagegen nahmen die Verkäufe in den wichtigsten Schwellenländern weiter deutlich zu.

Vertragsverlängerungen und Ausweitungen von Verträgen mit großen Automobilherstellern brachten der Gruppe trotzdem eine gute Geschäftsentwicklung in Europa. Gleichzeitig wurde der Vertrieb in den Wachstumsmärkten weiter gestärkt. So wuchs der Bereich Pannenhilfe im Raum Asien-Pazifik um 26 Prozent im Vergleich zu 2011. 60 Prozent der weltweiten Kunden in diesem Geschäftsfeld kommen aus dem Finanzsektor (Versicherungen und Banken), 40 Prozent sind Automobilhersteller.

Reisen: stetiges Wachstum aufgrund von Nordeuropa

Der Reisebereich von Allianz Global Assistance wuchs 2012 um 5,1 Prozent und stellt 44 Prozent des Gruppenumsatzes dar. Trotz der wirtschaftlichen Probleme in der Eurozone war das Wachstum gerade in Deutschland (+ 7,7 Prozent) und Holland (+ 6,8 Prozent) besonders hoch. Die Online-Abschlüsse, die rund zwei Drittel der verkauften Reiseversicherungen ausmachen, wuchsen 2012 mit 2,5 Prozent langsamer als in den vergangenen Jahren. Dieses langsamere Wachstum erklärt sich teilweise aus der von Behörden veranlassten Umstellung der Reise-Webseiten vom negativen Optieren (Versicherungsleistung aus dem Angebot entfernen) zum positiven Optieren (Leistung hinzufügen). Die B2C-Verkäufe hingegen verzeichnen ein solides Wachstum von 15,2 Prozent.

Gesundheit & Zuhause: Hohes Potential durch demografische Entwicklung

Das Geschäftsfeld Gesundheit & Zuhause trägt 18 Prozent zum Gesamtumsatz bei und entwickelt sich weiterhin positiv. Der Teilbereich Gesundheitsservice wuchs 2012 um 19,3 Prozent, der Teilbereich Zuhause sogar um 24,1 Prozent.

Der Gesundheitsbereich, der inzwischen 11 Prozent der Gruppenaktivität darstellt, expandiert weiterhin. In den Industrieländern mit einer ständig älter werdenden Bevölkerung und der Notwendigkeit, die Gesundheitskosten zu dämpfen, entsteht in den nächsten Jahren ein steigender Bedarf an neuen Angeboten. In den Schwellenländern besteht weiterhin die Nachfrage einer wachsenden Mittelschicht nach hochklassigen medizinischen Dienstleistungen und Behandlungen, die aufgrund lokaler Infrastruktur und Kompetenz nicht immer verfügbar sind. Dort müssen verstärkt Lösungen aus dem Bereich Telemedizin eingesetzt werden, die Allianz Global Assistance bereits für Kunden in allen Regionen vorantreibt.

Mit diesen Services, die zur Verbesserung der Lebensqualität führen, sind auch Dienstleistungen im Bereich häuslicher und alltäglicher Aktivitäten verbunden (Teleüberwachung, Versicherungen für mobile Geräte, erweiterte Garantien für Haushalts- und Elektrogeräte). Zusammen mit Angeboten für die Freizeit, etwa die Versicherung gegen Ticketstorno, verzeichnen diese Produkte ein starkes Wachstum (+ 24,1 Prozent in 2012).

Ausgeglichenes Wachstum in allen Regionen

Die geografische Balance zwischen den drei Regionen der Gruppe nimmt weiter zu. 2012 erzielte Europa 60 Prozent des Umsatzes mit 7,6 Prozent Wachstum. Der asiatisch-pazifische Raum (16,6 Prozent Anteil) meldet mit 13 Prozent das stärkste Wachstum, gefolgt vom amerikanischen Kontinent (Nord- und Südamerika) mit 23,4 Prozent Anteil und 10,3 Prozent Wachstum gegenüber 2011.

Frankreich kann mit 468 Millionen Euro Umsatz (+ 12 Prozent) die Länder-Führungsposition behaupten. Die US-Niederlassung kommt mit 330 Millionen Euro (+ 11,3 Prozent) auf den zweiten und Australien mit 275 Millionen Euro (+ 8,9 Prozent) auf den dritten Platz.

Die Gruppe: Bestens aufgestellt für eine sich ständig verändernde Welt

Die Allianz Global Assistance konnte ihre Marktführerschaft 2012 durch internes und externes Wachstum, durch Produkt-Innovationen sowie durch die Globalisierung der Organisation weiter ausbauen. Auch durch die Verstärkung der Synergien mit dem Mutterkonzern Allianz konnte die Gruppe ihre Kapazitäten erhöhen, um damit ein wachsendes Klientel sowohl global als auch lokal mit maßgeschneiderten Lösungen zu bedienen.

Die globalen Aktivitäten wurden 2012 durch die Übernahme des in der Golfregion und im Nahen Osten führenden Gesundheitsdienstleisters NEXtCARE sowie des Neuseeländischen Reiseversicherers CTI weiter gestärkt.

Trotz weltweiter wirtschaftlicher Unsicherheiten behält die Allianz Global Assistance ihre Wachstumsziele bis 2015 bei. „Wir sind in den Wachstumsmärkten, die durch ein weltweites Anwachsen der Mittelschicht getrieben werden, gut aufgestellt. Mit unserer globalen Organisation und durch die enge Zusammenarbeit mit der Allianz im B2B2C Bereich haben wir das Rüstzeug, um unsere Ziele zu erreichen: 3 Milliarden Euro Umsatz bis 2015 mit einer Verteilung von 50 Prozent in Europa, 30 Prozent in Amerika und 20 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum“, fasst CEO Rémi Grenier zusammen.

 

Über die Allianz Global Assistance SAS, Paris

Wie können wir helfen?

Als internationaler Marktführer in Assistance, Reiseversicherungen und damit verbundenen Gesundheits- und personalisierten Dienstleistungen beschäftigt Allianz Global Assistance heute mehr als 12.171 Mitarbeiter. Die Mitarbeiter sprechen insgesamt über 40 verschiedene Sprachen und arbeiten in der ganzen Welt innerhalb eines Netzwerks aus 400.000 Dienstleistern und 118 Korrespondenten, das 150 Länder abdeckt. 250 Mio. Menschen bzw. 4 Prozent der Weltbevölkerung profitieren von den Leistungen, die die Gruppe auf allen fünf Kontinenten anbietet.

Website: www.allianz-global-assistance.com

Abonnieren Sie unseren RSS Flow oder besuchen Sie uns unter: http://twitter.com/allianzassist


Ansprechpartner für die Presse international:
Rumeur Publique
01 55 74 52 00
allianzglobalassistance@rumeurpublique.fr


Ansprechpartner für die Presse in Deutschland:

AGA International S.A
Niederlassung für Deutschland
AGA Service Deutschland GmbH
Monika Reitsam-Rieger
Stellvertr. Leiterin Unternehmenskommunikation
Bahnhofstr. 16
85609 Aschheim bei München
E-Mail: presse@allianz-assistance.de


Serviceplan Public Relations Gmbh & Co KG
Martina Brüggemann
Haus der Kommunikation
Brienner Straße 45 a-d
80333 München
Telefon: (089) 2050-4162
Fax: (089) 2050-604162
E-Mail: m.brueggemann@serviceplan.com


 

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel aus Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise Tendenzen und, insbesondere im Bank- und Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen und Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Keine Pflicht zur Aktualisierung Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren. Die Gesellschaft übernimmt ferner keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Top